Update PMI Examen ab Januar 2016

Date: 23. August 2015 Posted by: MichWitz In: Blog

PMI wird zum 11.Januar 2016 seine PMP Examen ändern. Was bedeutet das im Detail und was muss sich in der Vorbereitung zur Zertifizierung ändern?

Hintergrund:

Die aktuell gültige Version des Project Management Body of Knowledge (PMBOK) ist die Version 5. Diese erschien 2013. Dies ist das Standardwerk von PMI – aber (Wichtig!) nicht die einzige Quelle zur Vorbereitung und den Fragen im PMP Examen.

Im Laufe der Zeit ändert sich die Sicht auf die Rolle und Arbeitsweise im Projektmanagement. Diese Änderungen gerecht zu werden, wird auch die Zertifizierung von Zeit zu Zeit angepasst. Grundlage dafür ist die sogenannte Role Delineation Study (RDS), also eine Untersuchung, welche Aufgaben ein Projektmanager zu erledigen hat und welche Fähigkeiten und Kenntnisse er dafür benötigt. Ändern sich im Aufgabenspektrum etwas, so muss dies auch Einfluss in den Zertifizierungsprozess bzw. die Prüfungen haben.

Die aktuellen Prüfungen basieren auf der RDS von 2011 – diese wurden im Juni 2015 aktualisiert und greifen effektiv ab den 11.Januar 2016, was nichts anderes heißt, als dass ab 11.Januar 2016 die Aktualisierungen sich auch in neuen Fragestellungen im PMP Examen wieder spiegeln werden.

Was ändert sich?

Es bleibt bei den gewohnten 5 Domain-Groups (Initiating, Planning, Executing, Monitoring and Controling, Closing), aber die Gewichtung ändert sich – so steigt die Wertigkeit von Executing massiv an, die Wertigkeit von Closing sinkt dafür stark.

Fragen in Bezug auf Stakeholdermanagement – vor allem auch die Einordnung mit Blick auf die Business Strategy und Business Realization – nehmen mehr Raum ein. Das bedeutet im Klartext, dass die Bedeutung des Projektes in der Gesamten Wertschöpfungskette des Auftraggebers mehr Gewicht bekommt. Vielleicht ein großer Schritt in die Richtung die Triple Constraints in ein Quadruple Constraints zu ändern und den Wert (Value) des Projektes und Projektfortschritts zu berücksichtigen.

Im Ganzen erhöht sich die Anzahl der Tasks von 37 auf 42 – wobei es 8 komplett neue Tasks gibt (demzufolge wurden drei alte gestrichen) und einige Task erfuhren auch einer Änderung.

Das Alles führt dazu, dass sich ca. 25% des Inhalts ändern wird – was demnach auch zu einem Viertel neuer Fragen führen wird. Und das ist nicht wenig.

Was ändert sich nicht?

Der Zertifizierungsprozess an sich ändert sich nicht. Die Voraussetzungen bleiben die selben, so wie auch der Ablauf des Examens.

4.500 bzw 7.500 Stunden an PM Erfahrung sowie 35 Stunden formell nachzuweisender PM Schulungen als Voraussetzung zur Teilnahmeberechtigung am Examen

Im Examen selbst bleibt es bei 200 Multiple Choice Fragen mit je genau einer richtigen Antwort und 4 Stunden Bearbeitungszeit.
Ebenso bleibt es bei dem kryptischen „passing Score“. Von den 200 Fragen werden nur 175 gewertet. Die restlichen 25 sind quer über die 200 Fragen verstreut und genauso schwer oder leicht wie der Schnitt der anderen Fragen und dient PMI dazu, diese Fragen für die Wertung in anderen PMP Examen zu testen. Die gewerteten 175 Fragen haben zudem unterschiedliche Wertigkeiten, je nach Schwierigkeit und Domain. Bedeutet – Du kannst mit 110 richtigen Antworten gewinnen, wenn Du genau die 25 nicht gewerteten Fragen falsch beantwortet hast (also auch netto 110 richtige) und die restlichen Falschen eine geringere Gewichtung haben als die richtig beantworteten – Du kannst aber auch mit 130 richtigen Antworten verlieren, weil Du alle 25 nicht gewerteten richtig beantwortet hast – somit netto nur auf 105 richtig Antworten kommst – und diese dann auch noch die mit der geringsten Schwierigkeit sind. Es bleibt somit spannend bis zum Ende.

Meine Empfehlung:

Wer bereits gut in seiner Vorbereitung voran geschritten ist, sollte versuchen noch im November oder Anfang Dezember sein Examen zu machen um nach den alten Kriterien weiter zu lernen und den passenden Test zu haben. Falls Du dann wieder erwarten durch fällst, hast Du noch etwas Zeit um den Wiederholungstest in der Zeit vor dem 11.Januar 2016 bestehen.

Schaffst Du die Vorbereitung in der Zeit nicht, dann schwenke direkt auf die neuen Kriterien, lade Dir das Infomaterial runter und schau, dass Du auch entsprechende Vorbereitungskurse zum neuen Examen belegen kannst.

PMI selbst hat folgende Slides zum Update des Examens veröffentlicht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.